informer-logo

Funktionsweise

Hinweis:

Die angebotenen Geräte sind schulmedizinisch nicht anerkannt. Ich bin gesetzlich verpflichtet darauf hinzuweisen. Die Benutzung der Geräte soll Sie nicht vom Besuch eines Therapeuten abhalten. Die Geräte sollen im Wellness-Bereich eingesetzt werden und können so zur Verbesserung des physiologischen Wohlbefindens beitragen.

Die Funktion der InFormer©

Jede körpereigene Schwingung ist grundsätzlich empfänglich für resonante Außenschwingungen. Hier können wir zwei unterschiedliche Wirkmechanismen feststellen, nämlich negative und positive Einflüsse:

Technische und geopathisch wirkende elektro-magnetische und elektrische Strahlungen wirken direkt auf das sogenannten „biologischen Frequenzfenster“ ein, wodurch die Zellkommunikation der Organismen gestört wird. Als Folge funktioniert die Zell-kommunikation im Körper nicht mehr zu hundert Prozent, einige Zellen und Zellverbunde können falsche Informationen erhalten oder gänzlich ausfallen. Zellen und Organe werden „krank“.

funktionsweise 01funktionsweise 02

Treffen nun physiologisch aufbauende elektromagnetische Außenstrahlungen, wie sie der InFormer liefert, in das biologische Frequenzfenster von Organismen, so geraten neue Elektronen mit ihren Photonenhüllen in die unmittelbare Umgebung der vorhandenen Elektronen im Organismus. Die Photonen im Organismus kommunizieren mit den neuen Photonen und treten miteinander in Wechselwirkung. Energie wird übertragen. Diese Energieübertragung funktioniert umso besser, je genauer die Außenstrahlung mit der Frequenz der Zelle des Organs und des Körpers übereinstimmt. Die Zelle erkennt ihre eigene Resonanzfrequenz wieder und klinkt sich auf diese ein. Die Zellspannung steigt, Zellen und Organe kehren zu ihrer ursprünglichen Schwingung zurück und können wieder normal arbeiten.

Die im Rahmen der InFormer Technologie eingesetzten Geräte harmonisieren den uns umgebenden Quantenstrukturraum und stellen biologischen Organismen physio-logisch ausgleichende Informationen zur Verfügung. Dabei werden – so wie in der Halbleitertechnik üblich – unter anderem speziell programmierte Quarze verwendet.